Kubismus

Der Kubismus ist eine Stilrichtung in der modernen Kunst, insbesondere in der Malerei erlangte er große Bedeutung. Er befasst sich im Wesentlichen mit abstrakten Formen natürlicher Objekte. Als Geburtsstunde des Kubismus wird meist das Jahr 1908 genannt, seinen Höhepunkt erreichte er 1914 seine weitere Entwicklung folgte in den 1920er Jahren. Der Kubismus kann als Widerstand gegen die traditionelle Malerei des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts verstanden werden. Er achtet weniger auf die detailreiche Darstellung realer Objekte, auch die Licht- und Schatteneffekte, wie sie im Impressionismus dargestellt wurden, haben im Kubismus keine große Bedeutung. Vielmehr handelt der Kubismus von der Abbildung charakteristischer Formen, die beim Betrachter Assoziationen und kreative Interpretationen auslösen sollen, ohne jedoch Emotionen zu erwirken. Es stellt Inspirationen der Stammeskunst dar, besonders die von Afrika und Ozeanien. Die Doktrin der Kubistischen Schule folgt der Annahme des Malers Paul Cézanne, dass alles in der Natur seine Form aus den Grundformen, Kugel, Kegel und Zylinder bildet.

Der gewöhnliche Kubismus stellt reale Gegenstände in abstrakter Vereinfachung anhand ihrer Grundformen insbesondere Würfel, Kugel und Zylinder dar. Im synthetischen Kubismus, werden die Objekte in einem Blickwinkel gezeigt, der gewöhnlich nicht sofort sichtbar ist anschließend wird der Gegenstand in einem gänzlichen Arrangement strukturiert. Keine Ausprägung des Kubismus versucht eine detailgetreue Darstellung der Wirklichkeit zu erwirken.


Um keine emotionale Wirkung beim Betrachter auszulösen wurden in der Anfanszeit des Kubismus meist graue, braune, grüne und gelbe Farben benutzt oft waren Kunstwerke auch nonochrom. Im synthetischen Kubismus, ab 1914 wurden auch hellere Farben verwendet. Der Kubismus kann als Vorläufer bzw.als der Beginn der abstrakten nicht gegenstandslosen Kunst gesehen werden.


Der bekannteste Vertreter des Kubismus ist der Spanier Pablo Picasso, eine besondere Stellung nimmt auch der französische Maler George Braque eine. Weitere bedeutende Maler der kubistischen Schule waren die Franzosen Albert Gleizes, Robert Delaunay, Fernand Leger, Francis Picabia, Marcel Duchamp und Roger de La Fresnaye und der Spanier Juan Gris. Bedeutende Kubistische Bildhauer waren Picasso, Raymond Duchamp-Villon und die russisch geborenen Amerikaner Jacques Lipchitz und Aleksandr Archipenko. Unter den vielen Künstlern die durch die Kubistischen Ideen und Techniken beeinflusst wurden.waren die Amerikaner Stuart Davis und Lyonel Feininger und der Franzose Maurice de Vlaminck.

Quelle:

https://web.archive.org/web/20021114204626/http://www.g26.ch/kunst_glossar_18.html

Quellen:      

Wikipedia (DE)

Wikipedia (ENG)