William Gear

Kurzinformation

Willea Gear (*2.08.1915, in Edingburgh, +27.02.1997 in Birmingham) war ein schottischer Maler. Er ist bekannt für seine abstrakten Kompositionen.

Kindheit und Ausbildung

William Gear wurde am 2. August 1915 in Mithil in der Council Area Five geboren. Seine Eltern waren Janet (1886 bis 1955) und der Minenarbeiter Porteus Gear (1881 bis 1965). Er besuchte die Buckhaven Highschool, wo er 1932 die Dux Arts Medaille gewann. Von 1932 bis 1936 studerte er am Edingburg College of Arts. Zu seinen Kommilitonen gehörten die bekannten Künstlerinnen Wilhelmina Barns-Graham und Margaret Mellis. 

Nach dem Studium und Militärdienst

1934 stellte er erstmals in einer Gemeinschaftsausstellung mit der Royal Scottish Academy und der Society of Scottish Artits aus. In den Jahren 1936 und 1937 studierte er im Rahmen eines Postgraduiertenstipendiums Kunstgeschichte bei Professor David Talbot Rice in Edingburgh. In den Jahren 1937 und 1938 wurde ihm ein Reisestipendium durch Europa genehmigt. Infolge dessen besuchte er die Länder Frankreich, Italien, Jugoslawien, Albanien, Griechenland und die Türkei. Während seines Aufenthalts in Frankreich studiere er in Paris bei Fernand Leger. Im Laufe der Sommerschule 1938 in Abroath begegnete er den Künstlern Robert Colquhoun und Robert MacBryde. Ein kurzes Interesse im Fach Surrealismus mündete 1939 in einer Gemeinschaftsausstellung mit der der Künstlergruppe New Era Group in Edingburgh.

1940 wurde Gear zum Militärdienst eingezogen, 1941 wurde er zum Leutnant befördert. Während des 2. Weltkriegs wurde er beim Royal Corps of Signals eingesetzt. Auf dem Weg zu seinem ersten Einsatz im mittleren Osten lernte er Merlyn Evans in Durban kennen. Er wurde nacheinander in Ägypten, Palestina, Syrien, und Zypern eingesetzt, bevor er sich an der Allierten Invasion Italiens beteiligte. Während seines Aufenthalts in Italien tätigte er 1944 in Siena und in Florenz seine ersten solo Ausstellungen. Nach der deutschen Kapitulation diente er im der Sektion für Monumente, Bildende Kunst und Archive. Währen seiner Reisen durch Europa unterstützte er immer wieder lokale Künstler beim Verkauf ihrer Kunstwerke, unter ihnen war unter anderem der bekannte deutsche Maler Karl Otto Götz. 

Paris, CoBrA und weitere Einflüsse

Zwischen 1947 und 1950 lebte und arbeitete Gear in Paris. Er lernte dort die schottischen Künstler Eduardo Paolozzi, Alan Davie und Stephen Gilbert kenne. Außerdem machte er sich mit vielen französischen Künstlern der Nachkriegsgeneration bekannt, unter ihnen waren Bekannte Namen wie Atlan, Da Silva, Dubuffet, Mathieu, Pignon, Poliakoff, Schoffer, Singier, Soulages und Zadkine. 1948 führte er seine erste Pariser Soloausstellung durch, außerdem traf er sich mit Terry Frost, Patrick Heron, Roger Hilton, Peter Lanyoy und Bryan Winter in St. Ives. Das Jahr 1949 war sowohl in privater als auch in künstlerischer Hinsicht ein besonderes Jahr für William Gear. Er heiratete die Amerikanerin Charlotte Chertok (1920 bis 1988) und sein Sohn David erblickte das Licht der Welt; Er machte die Bekanntschaft mit Appel, Constant, Coneille und Jorn und trat daraufhin der Künstlergruppe CoBrA bei, mit denen er in Amsterdam eine Ausstellung abhielt. Zusätzlich hielt er gemeinsam mit Jackson Pollock eine  Ausstellung in New York ab. Während eines Urlaubsaufenthalts in Brittany bekam er besuch von William Scott.

1950er: Die Avant-Garde

1950 zog William Gear mit seiner Familie nach Loosley Row in England. Auf Anfrage des britischen Arts Council fertigte er für deren Ausstellung „60 Gemälde für ’51“ das Bild „Autumn Landscape“, das heute in der Laing Art Gallery in Newcastle ausgestellt ist. Als das Werk beim Festival of Britain mit einem Preis ausgezeichnet wurde, sorgte das für öffentliche Furore. Nach einem weiteren Umzug nach Flowers Bottom wurde sein zweiter Sohn Robert geboren. Das Jahr 1952 war eines der produktivsten Jahre Gear’s er fertigte die Kunstwerke „Early Spring“ und „March Landscape“. Beide Gemälde besitzen abstrakte organische Formen, die in lebendigen blau und grün ausgeführt sind. „Early Spring“ blieb Zeit seines Lebens in seinem Besitzt. „March Landscape“ wurde von Lady Mabel Anneley gekauft und der Suter Art Gallery in Neuseeland gestiftet. Als das Gemälde zum ersten mal im Suter ausgestellt wurde löste das in Neuseeland eine öffentliche Debatte über die Verdienste der Abstrakten Kunst aus. Die Debatte wurde so ausführlich geführt, dass selbst in England darüber berichtet wurde. Dadurch wurde Gears Stellung als einer der bedeutensden Avant-Garde Künstlern seiner Zeit gefestigt. Das Gemälde wurde von der Suter Art Gallery später in „Spring Landscape“ umbenannt und hatte großen Einfluss auf viele Künstler Neuseeland’s.

Bedeutende Arbeiten, Positionen, Auszeichnungen und Mitgliedschaften

Gear gehörte zu den ersten Künstlern in Großbritannien, die zu der Herstellung von Drucken die Sieb-Technik einsetzten. Er wurde 1955 in die „London Group“ gewählt und erhielt Aufträge für die Erstellung von Tapeten- und Stoffdesigns. In den folgenden Jahren fertigte er über 100 dieser Designs. Zwischen 1958 und 1964 war er Kurator an der Tower Gallery in Easbourne, London. Anschließend übernahm er bis zu seinem Ruhestand 1975 die Leitung der Fakultät für bildende Kunst am Birmingham College of Art. 1966 wurde er Mitglied der Birmingham Society of Artists. Außerdem wurde er zum Gastdozent an der Nationalgalerie von Victoria in Melbourne und an der Universität Westaustralien ernannt. 1967 wurde er mit dem David Cargill Preis des Glasgow Institute of Fine Arts ausgezeichnet. Seine Einberufung in das Gremium des Nationalen Rates für Diplome in Kunst und Design erfolgte 1968. Im Jahr 1971 fand seine Bestätigung als gewähltes Mitglied dieses Gremiums statt. 1975 wurde er mit dem Lorne Fellowship ausgezeichnet.

 

Spätes Wirken, Tod und Vermächtnis

In den 1980er Jahren nahm er an mehreren Ausstellen der Avant-Garde Gruppe CoBrA teil. Er hatte bereits in den 1940er und 1950er Jahren mit CoBrA zusammen gearbeitet. 1994 wurde er mit dem Sir Howard Stipendium der Royal Academy ausgezeichnet, außerdem wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Central Englad verliehen. 1995 wohnte er der Eröffnung des neuen CoBrA Museums in Amstelveen bei. William Gear starb am 27. Februar 1997 in Bierminham, er wurde 81 Jahre Alt. Noch wenige Tager vor seinem Tod wurde ihm vom Land Niedersachsen der Leporello Preis verliehen. Im Jahr 2015 wurde zu Ehren seines 100. Geburtstags mehrere Ausstellungen in ganz Großbritannien über ihn abgehalten. Unter dem Namen „Colour and Form“ wurde 2017 sein Lebenswerk in der Galerie der Royal Birmingham Society in einer Ausstellung gewürdigt. Das Haus in dem Gear zwischen 1964 und 1997 lebte wurde 2018, ihm zu Ehren, mit einer Gedenktafel bestückt.

Erstellt von Johannes Walz unter zuhilfenahme der folgenden

Quellen:

https://en.wikipedia.org/wiki/William_Gear

https://artuk.org/discover/artworks/search/actor:gear-william-19151997

https://www.nationalgalleries.org/search/artist/william-gear

http://fossegallery.com/artistdetails/william-gear