Anna Kerstin Otto

Anna Kerstin Otto (*1972 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Künstlerin, sie lebt und Arbeitet in ihrer Geburtsort Frankfurt am Main.

Sie studierte zunächst zwischen 1997 und 1999 an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach am Main. Während ihrer Zeit an der HfG Offenbach absolvierte sie ein Auslandssemester an der Akademie Reykjavik in Island. Von 1999 bis 2005 setzte sie ihr Studium an der Städelschule in Frankfurt am Main fort. Zu Ihren Professoren gehörten unter anderem Ayse Erkem und Michael Krebber. Anna Kerstin Otto wurde 2002 mit dem “Ernst & Young” Preis für Kunst ausgezeichnet.

Die Künstlerin schafft durch das Zusammenfügen zerschnittener Bilder eine Grundstruktur für ihr späteres Kunstwerk, dabei nutzt sie die optischen Effekte unterschiedlicher Leinwandmaterialen. Durch malerische Bearbeitung der Grundstruktur entstehen dabei ihre “multirealen” Kunstwerke.

Im Jahr 2013 wurde sie mit einem Reisestipendium der Hessischen Kulturstiftung belegt. Dabei hat sie große Teile der Vereinigen Staaten mit dem Auto bereist. Während dieser Zeit beschäftigte sie sich mit visuellen Strukturen wie Architektur, Straßen und Landschaften. Über ihren Trip durch die USA sagt die Künstlerin folgendes:

“Die Bewegung durch einen Bundesstaat ist wie ein Rhytmus, wie ein Song. Es ist ein ständiger Rhytmuswechsel zwischen Geschwindigkeit, Zeitzone, Höhen und Tiefen und Melodien”.

Im Zuge der Reise entstand unter anderem die Gemäldesammlung “Moving Capsules”.

Ausstellungen (Solo und Gruppenausstellungen)

2015 “Memory Stripes”, The Collectorspace, Frankfurt am Main (Solo)
2012 “Black Box. Opendoors 2012”, Basis Projektraum, Frankfurt am Main (Gruppe)

2010 “unesecondesomewhere”, Orton, Niederlande, Rotterdam (Solo)
2008 “Change Hemosphere”, Galerie J. Strenz, Frankfurt am Main (Solo)
2007 “It Takes Something To Make Something”, Portikus, Frankfurt am Main (Gruppe)
2007 “Rise”. Ausstellungsraum 56, Frankfurt am Main (Solo)
2007 “Between Spaces”, The Golden Pudel Club, Hamburg (Solo)
2007 “Relations Projekt”, Bundes Kulturstiftung, Portikus, Frankfurt am Main
2005 „Heute“, Absolventen-Ausstellung der Städelschule, Städel Museum Frankfurt am Main (Gruppe)
2005 „Wer von diesen sieben“, Kunstverein Braunschweig, Haus Salve Hospes, Braunschweig (Gruppe)
2005 „Bits and Pieces“, T-Online Gebäude; Darmstad
2005 „Series of objects like pieces of specific fragility“, 1822 Forum; Frankfurt am Main (Solo)

2004 „Deutschland sucht“, Kölnischer Kunstverein; Köln (Gruppe)
2004 „City Intensifier“, Museum Varna; Varna, Bulgarien
2003 „Every house is a frame“, W 12; Frankfurt am Main

Erstellt von Johannes Walz unter zuhilfenahme der folgenden

Quellen:

http://www.thecollectorspace.de/artists/artists/anna-kerstin-otto.html

https://www.villaromana.org/front_content.php?idart=31

http://www.imagomundiart.com/artworks/anna-kerstin-otto-moving-capsules

https://www.hkst.de/de/stipendiaten/anna-kerstin-otto/