Abeloos

Den Namen Abeloos tragen mehrere belgische Bildhauer des 19. Jahrhunderts, die sich hauptsächlich mit der religiösen Bildhauerei beschäftigten.


1. Michel A.(geb. 28.01.1828 in Löwen, † 19.4.1881, ebenda) ist im Löwener Museum durch die Büste des Bildhauers Charles Geerts vertreten. Er hat zahlreiche Werke im Stil der mittelalterlichen Skulptur hinterlassen, die zum größten Teile nach den Zeichnungen des Barons Jean Béthune ausgeführt sind. Sie beruhen, wie die meisten anderen Skulpturen aus der gleichen Zeit, auf den Prinzipien der École-Saint-Lue, die hinsichtlich ihres ästhetischen Wertes umstritten sind.

Zus seinen bedeutendsten Werke gerhören:

  • der Hauptaltar mit einer Altartafel in Stein der Kirche Saint-Basile in Brügge (1858),
  • der Hauptaltar der Kirche Sint Cruus, bei Brügge (1861). Sieben kleine Statuen, die in dreifächerigen Nischen aufgestellt sind, schmücken den vorderen Teil dieses Kunstwerkes.

2. Jean-François A., gehörte ebenfalls der Schule von Löwen an. Er war Schüler von Charles Geerts, und wurde dort später Lehrer für das Fach Skulptur. 1855, nach dem Tode seines Lehrers, übernahm er die Leitung dessen Bildhauer-Ateliers, aus dem zahlreiche Werke, welche heute noch verschiedene belgische Kirchen schmücken, hervorgegangen sind. Der künstlerische Wert dieser Arbeiten ist größtenteils nur mäßig. 1854 sandte er eine Gruppe der heiligen Jungfrau mit dem Jesuskind, sowie eine Statuette der hl. Cäcilia. zur Brüsseler Salonausstellung

Weiter Werke des Künstlers waren:

  • einige Büsten des Hôtel-deville zu Löwenin der Kapelle du Petit Séminaire in Mecheln cine
  • Grablegung Christi (Hauptaltar), ebenso einen Kreuzweg

 

Auszug aus dem Kunstlexikon von Thieme Becker mit Abänderungen durchgeführt von Johannes Walz.

Quellen von Thieme Becker:

Chevalier Edm. Marchal, La sculpture, S.: 704.

James Weale, Bruges et ses environs, Seiten: 165, 249, 250.