Kunst in Nürnberg

Mit mehr als 518.000 Einwohnern ist Nürnberg die zweitgrößte Stadt im Freistaat Bayern. Besonders beliebt ist Nürnberg aufgrund seiner malerischen Altstadt. Trotz schwerer Zerstörungen während des Zweiten Weltkriegs gelang es Teile der Altstadt in vereinfachter Form wiederaufzubauen. Durch Nürnberg verläuft auch der Fluss Pegnitz, welcher sich besonders harmonisch in das Stadtbild einfügt. Weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt ist auch der Nürnberger Christkindlesmarkt, welcher in der Adventszeit Touristen aus aller Welt anlockt. Nürnberg lädt zum Verweilen und spazieren ein. Hinsichtlich der Kunst hat die Stadt einiges zu bieten. Wer die Kunst liebt, sollte in diesem Zusammenhang auch ein Auge auf die schönen Bauwerke und Sehenswürdigkeiten der Stadt werfen.

Quelle: Wikipedia

Nürnberg verzaubert vor allem durch seine prunkvolle Altstadt. Die Fachwerkhäuser und engen Gassen laden zum Bummeln und Spazieren ein. Aus Sicht der Kunst hat Nürnberg für jeden Geschmack das passende Angebot parat. Ob alte Burg oder modernes Kunstmuseum. Hier kommt jeder auf seine Kosten. Nürnberg ist mit über einer halben Million Einwohnern unter den 20 größten deutschen Städten und zeichnet sich durch ein angenehmes Flair und viel gastfreundliche Menschen aus. Besonders innerhalb der Altstadt gibt es eine ausreichende Anzahl netter Restaurants und Bars für Jung und Alt. Innerhalb der Stadt kommt man ohne Auto gut von A nach B. Nürnberg verfügt insbesondere über ein sehr gut ausgeprägtes U-Bahn-Netz.

Museen in Nürnberg

Das Pellerhaus

Quelle: Wikipedia

Benannt wurde dieses Bauwerk nach dem Kaufmann Martin Peller. Dieser erwarb das Haus im Jahre 1600 von der Familie Groland. Im Jahre 1602 ließ Peller das ursprüngliche Gebäude abreißen, um am selben Standort ein Geschäftshaus mit integrierten Wohnungen zu errichten. Bis zum Jahre 1828 verblieb das Gebäude in den Händen der Familie Peller. Bis es anschließend mit einiger Verzögerung an den Möbelfabrikanten Johann Adam Eysser übergeben wurde. 1929 ging das Gebäude an die Stadt Nürnberg. Hier wurde zunächst das Stadtarchiv untergebracht. Zu diesem Zeitpunkt galt das Pellerhaus als eines der schönsten Gebäude der deutschen Kunstgeschichte. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Gebäude nahezu vollständig zerstört. Der Wiederaufbau konnte nach Kriegsende aufgrund der hohen Kosten nur in Teilen realisiert werden. Im Jahre 1998 wurde das Bauwerk unter Denkmalschutz gestellt. Bis 2013 befand sich hier auch die Stadtbibliothek. Diese übergab anschließend die Räumlichkeiten an das Deutsche Spielearchiv Nürnberg. Ein Besuch lohnt sich hier für Kinder und Erwachsene gleichermaßen.

Künstlerhaus Nürnberg

Ebenfalls unweit des Hauptbahnhofes, am Beginn der Altstadt, auf Höhe des Königstors befindet sich das Künstlerhaus Nürnberg. Seit 1996 befindet sich das Haus unter städtischer Trägerschaft in Kooperation mit diversen Kunstvereinen. Insgesamt stehen hier rund 7000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Neben Ausstellungsräumen gibt es hier vor allem auch Kinosäle und Konzerträume. Auch Werkstätten und Restaurants befinden sich im Gebäude. Bis zum Jahre 2022 finden in einem Teil des Gebäudes noch umfangreiche Sanierungsarbeiten statt. Das Haus weist eine ungeheure Vielfalt auf. Neben historischen Gemälden, sind auch Aktzeichnungen oder Graffitis zu bewundern. Wer Kunst erleben möchte und anschließend den Tag bei einem Glas Wein oder Bier ausklingen lassen möchte, ist hier genau richtig.

Quelle: Wikipedia

Neues Museum Nürnberg

Quelle: Wikipedia

Im Neuen Museum erfährt man jede Menge über interessante Kunst beginnend mit den 1950er Jahren. Das Museum befindet sich am Klarissenplatz und ist vom Nürnberger Hauptbahnhof schnell zu Fuß zu erreichen. Auf insgesamt über 3000 Quadratmetern Ausstellungsfläche bekommen die Besucher atemberaubende Werke aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Design, Fotokunst, und Filmaufnahmen präsentiert welche auf engem Raum in eine wunderschöne Architektur eingebunden werden. Eröffnet wurde das Haus im Jahre 2000 und versteht sich als modernes Museum mit urbanem Flair inmitten der Nürnberger Altstadt. Die Ausstellungen sind hier ständig wechselnd. In nächster Zeit soll ein besonderer Fokus auf Tanzbilder unterschiedlicher Art gelegt werden.

Kunstvilla Nürnberg

Die Kunstvilla ist absolut sehenswert und unverzichtbar. Wer nach Nürnberg kommt, muss hier einmal vorbeischauen. Fünf Jahre ist die Kunstvilla nun alt. Anlässlich dieses Jubiläums zeigt das Museum vor allem gesammelte Werke aus der Anfangsphase. Die Sammlung konnte innerhalb weniger Jahre um zahlreiche Ankäufe erweitert werden. Hierbei setzt das Museum vor allem auf das Prinzip der Nachhaltigkeit. Die Sammlung soll den Wandel und den Geist der Zeit festhalten, um diesen auch für kommende Generationen zu dokumentieren. Die Kunstvilla befindet sich nahe des kleinen Goldbachs in der Blumenstraße unweit des Hauptbahnhofs.

Quelle: Wikipedia

Sonstige Bedeutende Bauten und Kunstwerke

Skulptur Nürnberger Hase

Diese Skulptur ist Dürers Feldhasen nachempfunden und befindet sich in der Straße Beim Tiergärtnertor umgeben von imposanten Fachwerkhäusern. Dem extravaganten Kunstliebhaber dürfte diese Skulptur der besonderen Art gefallen. Sie ist nicht nur einfach schön, wie es häufig von einem Denkmal erwartet wird. Dieser Hase wirkt regelrecht schaurig und ist beeindruckend zugleich. Viele Besucher begegnen diesem außergewöhnlichem Hasen, welcher auch schon hin und wieder mit einer Ratte verwechselt wurde auf dem Weg zur Kaiserburg.

Die Kaiserburg Nürnberger

Die Kaiserburg ist eine Doppelburg und das bedeutendste Wahrzeichen der fränkischen Metropole. Sie besteht aus der Burggrafenburg und der Kaiserburg. Die Burg befindet sich auf einer Anhöhe aus Sandstein oberhalb der Altstadt. Die Burganlagen eignen sich zum Spazieren und zum Besuch von Festen. Regelmäßig finden hier das Burgfest, ein mittelalterlicher Markt sowie ein Bierfest statt. Insbesondere die Kaiserburg bietet regelmäßige Ausstellungen und Führungen an.

Quelle: Wikipedia