Kunst in Frankfurt am Main

Kunst in Frankfurt am Main war schon immer wichtig für die Kunstentwicklung in Deutschland und umgekehrt war die Kunst seit jeher ein wichtiger Bestandteil Frankfurts. Die herausragende Bedeutung im Fach Literatur ist vielen bekannt, man muss hier nur auf den Namen Goethe hinweisen. Doch auch im Bereich Malerei hat Frankfurt eine besondere Rolle. Auch wenn es keine Bezeichnung wie Frankfurter Schule oder ähnliches gibt, hat Frankfurt in der Modernen Kunst trotz dessen eine ähnliche Stellung wie die Städte Hamburg oder Dresden. Besonders bekannt und wichtig für die Bildende Kunst in Frankfurt und der angrenzenden Region sind die Städelschule und die Hochschule für Gestaltung Offenbach. Weiterhin besitzt Frankfurt eine Vielzahl von Kunstmuseen und Kunsthallen. Die wichtigsten Museen im Bereich Moderne und Abstrakte Malerei sind das Städel Museum und das Museum für Moderne Kunst. Noch zu erwähnen ist der Frankfurter Kunstverein, der zu den ältesten und Größten Kunstgemeinschaften in Deutschland zählt.

Frankfurter Römer

Quelle: Wikipedia

Bekannte Museen in Frankfurt a. M.

Museum für Moderne Kunst

Museum für moderne Kunst Frankfurt

Quelle: Wikipedia

Das Museum für Moderne Kunst kurz MMK in Frankfurt wurde 1991 unter Jean-Christophe Ammon eröffnet. Es wurde zunächst mit der in den 1980er Jahren mit der von der Stadt Frankfurt erworbenen Kunstsammlung von Karl Ströher ausgestattet. Mittlerweile beträgt die Sammlung des Museums mehr als 5000 moderne Kunstwerke. Eine Ausstellung die 2019 stattfand trägt den Namen: Weil ich nun mal hier leben. Das Thema der Ausstellung ist der Rassismus und die Fremdenfeindlichkeit. Sie enthält unter anderem Kunstwerke von Harum Farocki, Azin Teizabadi und Natasha A. Kelly.

Die allgemeine Museumsaustellung enthält Gemälde von:

      • Koloss von …, 1977 von Bernard Schultze
      • Etruia -17- 1980 und Puglia Marina -11-1978 von Markus Prachensky
      • Die Erzählung von dem was war, ist nur, Zufall, 1979 von Walter Ströher
      • El. L. , 1982 von Gerhard Richter
      • Zwischen den Mauern von Helmut Mittendorf
      • Holeb, 1983 von Emil Schumacher
      • Unbenanntes Bild, 1985 von Imi Knochel

Städel Museum

Das Städel Museum wurde 1815 gegründet und wird von der Städelstiftung betrieben. Es gehört zu den renommiertesten Museen Deutschlands. Das Portfolio reicht von Kunstwerken des 14. Jahrhunderts über die klassische Moderne bis zur Gegenwartskunst. Die Sammlung umfasst heute mehr als 3000 Gemälde bekannter Meister. In der Rubrik mittelalterliche Kunst werden unter anderem Gemälde von Albrecht Dürer, Lucas Cranach d. Ä. und Rubens ausgestellt. Im Bereich der klassischen Moderne sind Claude Monet, Cezanne, Picasso und van Gogh vertreten. Die Gegenwartskunst ist mit Kunstwerken von Martin Kippenberg, Andy Warhol, Wolfgang Tillmans oder Gerhard Richter ausgestattet.

Städel Museum

Quelle: Wikipedia

Bekannte ausgestellte Werke zeitgenössischer Kunst:

    • Zwei proletarische Erfinderinnen auf dem Weg zum Erfinderkongress, 1984, Martin Kippenberger
    • Johann Wolfgang von Goethe, 1982, Andy Warhol
    • Freischwimmer 54, 2004, Wolfgang Tillmans

Kunsthochschulen im Stadtbereich

Städelschule

Mit der 1827 gegründeten Städelschule besitzt die Stadt Frankfurt eine der renommiertesten Kunstschulen in ganz Deutschland. Zurzeit werden Studiengänge in der bildenden Kunst dem Architekturwesen angeboten. Zu den bekanntesten Schülern und später Professor gehört der in Frankfurt geborene Eugen Eduard Schäffer. Das Städel steht für einen offenen Dialog mit seinen Studenten. Dadurch findet ein reger Austausch über Kunststile und die weitere Kunstentwicklung zwischen den Studenten untereinander und den Professoren statt. Das Hauptziel während der Ausbildung ist die Selbstfindung der angehen Künstler. Neben der Kunsthochschule selbst betreibt das Städelinstitut das Städel Museum.

Quelle: Wikipedia

Hochschule für Gestaltung Offenbach

Hochschule für Gestaltung Offenbach

Quelle: Wikipedia

Die in Offenbach ansässige HFG wurde 1832 als Handwerksschule gegründet. Im Jahre 1970 erlangte sie den Rang einer Universität und darf damit auch Promotionen im künstlerischen Fach durchführen. Zurzeit Gliedert sich die Hochschule in die Fachbereiche Kunst und Design. Das Ausbildungs- und Forschungskonzept basiert auf dem klassischen Bauhaus-Modell. Im Gegensatz zu vielen anderen Kunstakademien sind die Studenten jedoch keinem Meister untergeordnet, sondern können Module aus allen Fachbereichen belegen.

Frankfurter Kunstverein

Der Frankfurter Kunstverein im Steinernen Haus am Römerberg wurde 1829 gegründet und ist damit einer der ältesten Kunstvereine in Deutschland. Mit seinen über 1000 Mitgliedern zählt er außerdem zu den Größten. Neben der Möglichkeit für Kunstinteressierte sich über ihre Lieblingsthemen auszutauschen besitzt der Kunstverein auch eine eigene Galerie, in der international bekannte Künstler ausgestellt werden.

Frankfurter Kunstverein

Quelle: Wikipedia